Das 1 x 1 der Dachbegrünung

Der ultimative Guide - alles was Sie über Dachbegrünung wissen müssen

Ich bin Stephan Hölzl, Inhaber des Unternehmens Rasenfix und Pflanzenfanatiker ;-).

Seit über 15 Jahren sind wir hier in Südtirol der Experte für Dachbegrünungen jeglicher Art. 

In diesem umfangreichen Artikel finden Sie alles, was Sie über Dachbegrünung wissen müssen. Von den Arten der Dachbegrünung über die Pflanzen bis hin zu Pflegetipps.

Ich wünsche eine angenehme Lektüre.

  • Autor: Stephan Hözl
  • Position: CEO Rasenfix und Gartenexperte
  • Aktualisiert am: 06.03.2019
Eine Dachbegrünung, manchmal Gründach genannt, bezeichnet eine sogenannte Bauwerksbegrünung mit unterschiedlichen Pflanzen auf der Dachfläche eines Gebäudes. Die Bepflanzung dient dabei als Mittel zur Gestaltung, verbessert die Funktion des Bauwerks und spielt eine wichtige Rolle als Lebensraum insbesondere in dicht bebauten Stadtgebieten. Die Vorläufer der modernen Dachbegrünung sind die Rasen- und Erddächer im skandinavischen Raum. Bei Dachbegrünung wird zwischen zwei, manchmal drei unterschiedlichen Typen unterschieden.

Welche Arten von Dachbegrünung gibt es?

Bei der Dachbegrünung wird zwischen einer extensiven und intensiven Dachbegrünung unterschieden.

  • Die extensive Dachbegrünung: Als extensiv werden Dachbegrünungen bezeichnet, die mit niedrigen und robusten Stauden, Sukkulenten, Moosen, Kräutern und niedrigen Gräsern dicht bewachsen sind. Extensive Dachbegrünungen sind naturnah und werden vorwiegend bei Dachflächen, die nicht als Dachgarten genutzt werden sollen, angelegt. Die Systeme haben eine Höhe von ca. 6 bis maximal 20 cm und sind pflegeleicht. Für eine gelegentliche Kontrolle und Pflege können extensiv begrünte Dachflächen begangen werden. Bei einer extensiven Dachbegrünung muss mit einer zusätzlichen Dachbelastung von rund 40 bis etwa 150 kg pro Quadratmeter Dachfläche gerechnet werden.
  • Die intensive Dachbegrünung: Eine intensive Dachbegrünung hat mit einer Höhe von etwa 12 bis ca. 100 cm einen wesentlich dickeren Aufbau. Intensiv begrünte Dachflächen werden als Dachgarten genutzt und können mit Sträuchern, Stauden, kleinen Bäumen und größeren Ziergräsern bepflanzt werden. Wegen des höheren Aufbaus ist bei einer intensiven Dachbegrünung die zusätzliche Belastung des Daches mit etwa 150 bis 600 kg pro Quadratmeter wesentlich höher, als bei einer extensiven Dachbegrünung. Bei der Nutzung von Pflanzgefäßen, beispielsweise für Bäume, kann die Belastung stellenweise auch bis zu 1.000 Kilogramm oder mehr pro Quadratmeter betragen.

Die einfache Intensivbegrünung ist zwischen der extensiven und intensiven Dachbegrünung angesiedelt. Einfach intensiv begrünte Dächer sind leichter und erfordern einen etwas geringeren Pflegeaufwand als eine intensive Dachbegrünung. Dachgärten mit einer eingeschränkten Pflanzenauswahl können als einfach intensiv begrünte Dächer angelegt werden.

Welche Vorteile bietet eine Dachbegrünung?

Ein begrüntes Dach sieht nicht nur schön aus, es erfüllt zudem eine ganze Reihe nützlicher Funktionen für Mensch und Natur.

  • So dient ein Gründach dem Schutz der Dachabdichtung, die Dachabdichtung hat dadurch eine längere Lebensdauer und Sanierungskosten werden reduziert. Eine Dachbegrünung ist bei Sonneneinstrahlung ein natürlicher UV-Schutz und sorgt für eine geringere Höchsttemperatur von nur rund 25 Grad auf der Dachoberfläche. Im Gegensatz dazu kann ein nicht begrüntes Dach im Sommer auf Temperaturen von über 80 Grad aufheizen. Im Winter wirkt die Begrünung wie eine zusätzliche Isolation und spart dadurch teure Heizenergie.
  • Durch den Wasserrückhalt sorgt ein Gründach für einen zeitlich verzögerten Abfluss des Wassers in die Kanalisation, sodass in Abhängigkeit von der Schichthöhe und der Vegetation auf dem Dach bei starkem Regen Überflutungen eingedämmt und die Kanalsysteme entlastet werden können. 
  • Ein weiterer Vorteil ist die Verbesserung des Mikroklimas. Eine begrünte Dachfläche kann viel Regenwasser aufnehmen, es speichern und langsam verdunsten lassen. Dadurch wird die Luft über dem Dach feuchter und ist kühler. Insbesondere in städtische Regionen mit einer starken Bebauung können Gründächer die sogenannten Wärmeinseln mit im Sommer zum Teil unerträglich hohen Temperaturen reduzieren. Durch die Vegetation auf einem begrünten Dach werden zudem Schadstoffe und Staub aus der Luft herausgefiltert und gebunden, sodass ein Gründach insgesamt die CO2 Belastung verringern kann.
  • Begrünte Dachflächen schaffen zusätzlichen Lebensraum für Pflanzen, Tiere und natürlich für Menschen. Sie ermöglichen eine Verbesserung des Wohn- und Arbeitsumfeldes und können genutzt werden, um zusätzliche Freizeitflächen auf bislang ungenutzten Dächern von Kaufhäusern, Einkaufszentren oder Kindergärten zu schaffen.

Für welche Dächer eignet sich eine Dachbegrünung?

Für den Aufbau einer Dachbegrünung ist die Dachneigung ausschlaggebend. Am einfachsten und in vielen Fällen auch von Laien realisierbar ist eine extensive Dachbegrünung bei Dächern mit einer Neigung von etwa 5 bis 15 %. Bei dieser geringen Dachneigung sind keine besonderen baulichen Vorkehrungen gegen das Abrutschen des Substrates erforderlich. Zudem muss keine besondere Dränageschicht zur Vermeidung von Staunässe beim Aufbau der Dachbegrünung berücksichtigt werden. Für eine Dachbegrünung eignen sich prinzipiell alle ebenen Dachflächen mit einer Dachkonstruktion aus Holz oder Beton ohne stark strukturierende Eindeckungen, wie beispielsweise Dachziegel. Eine entsprechende Tragfähigkeit der Konstruktion vorausgesetzt.

Für die Anlage einer Dachbegrünung ist die Tragfähigkeit der Dachkonstruktion von entscheidender Bedeutung. Das heißt, es muss die Frage geklärt werden, ob eine zusätzliche Last von der Dachkonstruktion aufgenommen und abgeleitet werden kann. Bei der Planung von Neubauten kann diese zusätzliche Belastung bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden. Bei bestehenden Gebäuden müssen die vorhandenen Reserven der Tragfähigkeit durch einen Fachmann geprüft werden. Dabei spielt die grundlegende Konstruktion von Dächern, Warm- oder Kaltdach, ebenfalls eine Rolle, da sie aufgrund ihrer Konstruktion eine unterschiedliche Eignung für eine Dachbegrünung mitbringen.

  • Warmdach: Ein sogenanntes Warmdach besteht aus einer einschaligen und nicht durchlüfteten Konstruktion, die mit oder ohne Wärmedämmung ausgeführt sein kann. Warmdächer sind prinzipiell für eine Dachbegrünung geeignet. 
  • Kaltdach: Ein Kaltdach ist eine zweischalig ausgeführte Dachkonstruktion mit einer Hinterlüftung. Der Aufbau ist in der Regel relativ leicht und kann nur wenig zusätzliche Lasten aufnehmen. Daher eignet sich ein Kaltdach meist nur für eine extensive Dachbegrünung. Die Dachbegrünung ist am unproblematischsten bei nicht belüfteten Dächern, die über keine Wärmedämmung verfügen, sowie bei Dachkonstruktionen, die mit einer trittfesten Wärmedämmung ausgestattet sind.

Der Einbau von Schubsicherungen ist ab einer Dachneigung von mehr als 15 Grad erforderlich. Wichtig ist, dass für die Schubsicherung statisch belastbare und witterungsbeständige Sicherungssysteme eingesetzt werden. Holzkonstruktionen sind grundsätzlich ungeeignet, da sie auch bei einem sorgfältigen Schutz früher oder später verrotten und ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen können. Bei der Planung einer Dachbegrünung muss im Vorfeld entschieden werden, wohin die auf die Schubsicherung einwirkenden Lasten abgeleitet werden sollen.

Welche Pflanzen sind für die Dachbegrünung ideal?

Bei einer intensiven Dachbegrünung können grundsätzlich alle Pflanzen verwendet werden, die auch in einem ebenerdigen Garten gepflanzt werden. Einzige Ausnahme sind große Bäume. Die Auswahl geeigneter Pflanzen richtet sich in erster Linie danach, ob der Standort sonnig, halbschattig oder schattig ist, wie groß die Pflanzen werden und, ob die Pflanzen winterfest sein sollen. Es sollten Arten verwendet werden, die gegen Trockenheit, Wind und Frost unempfindlich sind.

Bei einer extensiven Dachbegrünung müssen die verwendeten Pflanzen Trockenheit vertragen und gegen Frost unempfindlich sein. Es eignen sich Pflanzen, die wenig Wasser benötigen und nach Hitzeperioden wieder frisch austreiben. Für die extensive Dachbegrünung eignen sich daher vor allem Sedum Arten und verschiedene Kräuter.

  • Geeignete Pflanzen für eine extensive Dachbegrünung
    • Sedum Arten: Flachpolster, Himalayasedum, Immergrünchen, Kamtschatkasedum, Lydium grau, Wilder Mauerpfeffer, Rötlicher Mauerpfeffer, Rosa Mauerpfeffer, Superbum rosa, Superbum weiss, Tripmadam, Weihenstephaner Gold
    • Kräuter: Blauer Lein, Färberkamille, Feld-Thymian, Gewöhnliches Habichtskraut, Gewöhnliches Leimkraut, Rundblättrige Glockenblume, Heide-Nelke, Karthäuser-Nelke, Klatsch-Mohn, Orangerotes Habichtskraut, Schnittlauch, Steinbrech-Felsennelke, Storchschnabel, Wiesen-Salbei, Katzenminze
  • Geeignete Pflanzen für eine intensive Dachbegrünung
    • Stauden: Schafgarbe, Herbstanemone, Bergaster, Goldhaaraster, Prachtspiere, Spornblume, Sommermargerite, Garten-Chrysantheme, Mädchenauge, Rittersporn, Sonnenbraut, Taglilie, Sibirische Iris, Gartenphlox, Sonnenhut, Königskerze
    • Gräser: Blaustrahlhafer, Reitgras, Riesensegge, Pfeifengras, Federborstengras
    • Gehölze: Zwergmispel, Zwergginster, Spindelstrauch, Teppichwacholder, Kriechwacholder, Scheinhasel, Fünffingerstrauch, Eibe

Wie erfolgt der Aufbau der Dachbegrünung?

Der Aufbau einer Dachbegrünung erfolgt in mehreren Schichten. Hierbei unterscheiden sich eine extensive und intensive Begrünung nicht. Zunächst muss die Dachfläche gründlich abgekehrt werden. Spitze Gegenstände und kleine Steine müssen entfernt werden.

  1. Schritt: Wenn die Dachabdichtung wurzelfest ist, beginnt der Aufbau mit einer Lage Vlies. Bei einer nicht wurzelfesten Dachabdichtung wird zunächst Wurzelschutzfolie ausgelegt.
  2. Schritt: In einem zweiten Schritt wird auf die Dachabdichtung ein Schutzvlies ausgelegt. Die Überlappung sollte hierbei ca. 10 cm betragen. Auch hier wird nach der Verlegung eine Eröffnung für den Dachablauf in das Vlies geschnitten.
  3. Schritt: Der dritte Schritt ist die Verlegung der Drainageschicht. Hierbei kann es sich entweder lose Dränmaterialien (z.B. Lapillo oder Blähschiefer) oder eine Festkörperdrainage handeln, in die wiederum eine Öffnung für den für Dachablauf geschnitten werden muss. Auf die Drainageschicht wird ein Filtervlies ausgelegt. Wenn hierfür mehrere Bahnen erforderlich sind, müssen diese ebenfalls mit einer Überlappung von rund 10 cm ausgelegt werden. Ist das Filtervlies ausgelegt, wird ein Kontrollschacht über den Dachablauf eingesetzt.
  4. Schritt: Die letzte Schicht beim Aufbau der Dachbegrünung bildet das Substrat. Das Substrat wird gleichmäßig in der gewünschten Dicke (mindestens 8 cm) auf der gesamten Dachfläche verteilt. Hierbei ist darauf zu achten, dass die einzelnen Säcke mit dem Substrat vor dem Verteilen gleichmäßig auf der Dachfläche verteilt ausgelegt werden, um eine ungleichmäßige Lastverteilung zu vermeiden. Danach kann das Saatgut und die Sedumsprossen auf der Dachfläche verteilt und vorgezogene Pflanzen eingepflanzt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Flachballen fest angedrückt werden.

Sobald der Dachaufbau fertig ist, muss die gesamte Dachfläche so lange gleichmäßig bewässert werden, bis Wasser abfließt. In der Wurzel- und Auskeimphase während der ersten drei Wochen muss das Dach regelmäßig bewässert werden. Danach ist ein Bewässern nur nach einer rund vierwöchigen Trockenperiode erforderlich.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Dachbegrünung?

Die beste Zeit für den Aufbau einer Dachbegrünung ist das Frühjahr. Insbesondere bei einer extensiven Dachbegrünung haben die Pflanzen genügend Zeit, tief genug zu verwurzeln, um den Sommer und den darauffolgenden Winter zu überstehen. Eine intensive Dachbegrünung kann je nach gewünschter Bepflanzung auch im frühen Herbst vorgenommen werden.

Was kostet eine Dachbegrünung?

Bei einer extensiven Dachbegrünung betragen die Kosten für das benötigte Material inkl. Pflanzen und Arbeitslohn circa 20 bis 40 Euro pro Quadratmeter. Die Materialkosten für eine intensive Dachbegrünung sind mit 30 bis 70 Euro pro Quadratmeter etwa doppelt so hoch.

In Gartencentern, verschiedenen Baumärkten und bei spezialisierten Systemanbietern sind Komplettpakete für die extensive Dachbegrünung erhältlich. Die Pakete für den Aufbau in Eigenregie beinhalten von der Wurzelschutzfolie bis hin zu Sedum Samen alles, was für eine extensive Dachbegrünung benötigt wird. Komplettpakete für die Begrünung einer ca. 18 bis 20 Quadratmeter großen Dachfläche - beispielsweise auf einer Garage - kosten ab ca. 700 Euro aufwärts. Bei verschiedenen Anbietern können Komplettpakete auf den Quadratmeter genau erworben werden. Hier beginnen die Preise bei etwa 40 Euro pro Quadratmeter. Nicht enthalten ist bei diesen Paketen die Planung und Ausführung der Dachbegrünung.

Wie pflegt man die Dachbegrünung?

Ein Dach mit extensiver Begrünung ist pflegeleicht. Bei der sogenannten Fertigstellungspflege ist eine regelmäßige Bewässerung erforderlich. Kräuter und unerwünschte Gehölze werden in dieser Phase am besten mit Wurzel und vor dem Aussamen entfernt. Auch ein eventuell eingebauter Kiesstreifen sollte frei von unerwünschten Pflanzen sein. Ab dem zweiten Jahr beschränkt sich die Pflege in der Regel auf 1 bis 3 Kontrollgänge im Frühjahr und im Herbst, bei denen unerwünschter Bewuchs entfernt und der Ablauf überprüft wird. Gegebenenfalls muss der Ablauf gereinigt und Wurzeln entfernt werden. 

Gedüngt wird einmal pro Jahr im Frühjahr oder Herbst mit einem Langzeitdünger. Mehr Pflege braucht ein extensives Gründach nicht. Bei einem intensiv begrünten Dach ist der Pflegeaufwand in etwa der gleiche, wie bei einem normalen Garten. Hinzu kommt auch hier die Kontrolle des Dachablaufs.

Bildergalerie

Worauf muss bei einer Dachbegrünung achten?

Bei der Anlage einer Dachbegrünung sind verschiedene Richtlinien und Vorschriften zu beachten. Insbesondere ist hier die UNI Norm 11235 für die Dachbegrünung zu nennen. Dies ist die Richtlinie für die Planung, Ausführung und Pflege von Dachbegrünungen. Es ist daher auf jeden Fall ratsam, bei der Begrünung eines Wohngebäudedaches einen Fachmann zurate zu ziehen.

Kann man Dachbegrünung selbst anlegen?

Eine extensive Dachbegrünung kann bei Garagen, Gartenhäusern oder Carports im Grunde selbst angelegt werden. Der fachgerechte Aufbau der Dachbegrünung erfordert allerdings etwas Erfahrung. Es sind nicht nur die einschlägigen Richtlinien zu beachten, sondern zum Beispiel auch die Belastung der Dachfläche bei der Anlage der Begrünung. Bei einer intensiven Dachbegrünung bei Wohngebäuden ist es empfehlenswert, diese Arbeit auf jeden Fall von einer Fachfirma durchführen zu lassen. 

Nicht geeignete Materialien, Fehler beim Aufbau und eine ungünstige Lastverteilung können zu schwerwiegenden und kostspieligen Bauwerksschäden führen.

Wo kann man eine Dachbegrünung kaufen?

Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach einer Dachbegrünung werden diese von immer mehr Unternehmen angeboten. Wenig geeignet für eine dauerhafte Dachbegrünung sind allerdings oft die Angebote von Gartencentern oder Baumärkten mit einer Gartenabteilung. Insbesondere eine intensive Dachbegrünung erfordert viel Erfahrung beim Aufbau und sollte nur von einem spezialisierten Fachunternehmen ausgeführt werden. Bei Rasenfix erhalten Hausbesitzer jede Dachbegrünung individuell nach den eigenen Vorstellungen gestaltet - inklusive aller Materialien, Aufbau und Bepflanzung komplett aus einer Hand und zum günstigen Preis. Dazu gehört auf Wunsch auch die Übernahme der Fertigstellungs- und Unterhaltungspflege in den Folgejahren.

Wenn Sie Fragen zur Dachbegrünung und möglichen Fördermitteln haben, rufen Sie uns bitte einfach an oder schicken Sie uns eine E-Mail. Als kompetenter Anbieter mit langjähriger Erfahrung stehen Ihnen die Experten von Rasenfix bei allen Fragen rund um die extensive und intensive Dachbegrünung jederzeit gerne zur Verfügung.